SEAT erzielte 2016 das beste Geschäftsergebnis seiner Geschichte. Das Unternehmen machte damit einen weiteren Schritt zur nachhaltigen Profitabilität und schloss das Jahr mit einem operationellen Gewinn von 143 Mio Euro (2015: – 7 Mio Euro) ab; der Gewinn nach Steuern vor Sondereffekten betrug 232 Mio Euro  (2015: 6 Mio Euro). SEAT beschloss das Jahr zum ersten Mal seit 2007 mit schwarzen Zahlen für beide Kennziffern und mit dem besten operationellen Gewinn seit je.

Das Geschäftsergebnis stieg auf 903 Mio Euro, dank dem Sondereffekt durch den Verkauf der VW Finance S.A. an die Volkswagen AG. Dieser Schritt erfolgte im Rahmen der Strategie der Volkswagen Gruppe, die Finanz-Tochtergesellschaften in eine einzige Firma zu reorganisieren, und brachte SEAT einen Kapitalgewinn von 671 Mio Euro. Der Verkauf ermöglichte eine Verbesserung der finanziellen Situation durch Allokation von 590 Mio Euro zur Kompensation vergangener Verluste.

SEAT achieves the best financial results in its history

„2017 ist ein ganz spezielles Jahr für SEAT. Der Ibiza und der Arona werden diesen Prozess beschleunigen. Wir sind bereit, SEAT auf den nächsten Level zu heben.“

„Höhere Verkaufszahlen, besserer Modellmix und Kostenoptimierung machen uns profitabel. Als Team sind wir stolz auf unsere 143 Mio Euro operationellen Gewinn“, unterstrich der SEAT Vorsitzende Luca de Meo heute in Barcelona bei der Präsentation der Geschäftsergebnisse 2016. „SEAT ist ein solides Unternehmen geworden und von der Erholungs- in die Konsolidierungsphase geschritten. Und SEAT ist jetzt bereit für weiteres Wachstum“, fügte Luca de Meo bei. Ausserdem erklärte er: „2017 ist ein sehr spezielles Jahr für SEAT. Der Ibiza und der Arona werden diesen Prozess beschleunigen. Wir sind bereit, SEAT auf den nächsten Level zu heben.“

Der Umsatz von SEAT 2016 betrug 8'597 Mio Euro, 3.2% mehr als im Vorjahr und ebenfalls das beste Ergebnis seiner Geschichte. Treibene Kräfte dafür waren gesteigerte Verkäufe und ein besserer Modellmix, wie der Erfog von Ateca, Leon und Alhambra zeigt, drei Modelle mit einem höheren Deckungsbeitrag. Ein anderer positiver Faktor war die Integration des SEAT Technical Centre (CTS) in die Muttergesellschaft, was ein effizienteres Antworten auf künftige technologische Herausforderungen ermöglicht; ebenso wie das bessere Geschäftsergebnis von SEAT Components, wo ab 2019 die neuen MQ281 Getriebe der Volkswagen Gruppe gefertigt werden. 2016 exportierte SEAT 82.4% seiner Produktion und ist damit Spaniens grösster Exporteur, mit einem Anteil von 2.8% am Gesamtexport.

Der Verkaufsstart des Ateca, des ersten SEAT SUV, zusammen mit den bisher besten Verkaufszahlen für Leon und Alhambra, brachte SEAT das vierte Jahr in Folge höhere Verkäufe (408'700 Fahrzeuge, fast 30% Steigerung in den letzten vier Jahren) und das beste Ergebnis seit 2007. Mit über 150'000 verkauften Einheiten 2016 trug auch der Ibiza zur Steigerung bei, ebenso wie die Entwicklung in Deutschland (+2.5%), Polen (+22.1%), Türkei (+41.5%) oder Österreich (+12.9%).

Die grösste Produktoffensive in der Geschichte von SEAT, mit vier neuen Modellen 2016 und 2017, brachte Rekordinvestitionen in Forschung und Entwicklung (R&D). SEAT gab hier 862 Mio Euro aus, 276 Mio oder 47% mehr als 2015, bedingt u.a. durch den Einsatz der neuen MQB A0 Plattform, die SEAT als erste Marke der Volkswagen Gruppe für die Produktion des neuen Ibiza der fünften Generation verwendet. Diese Zahl repräsentiert 10% des Umsatzes. Seit 2012 hat SEAT 3 Mia Euro in R&D und Produktionsanlagen investiert.

Der Aufschwung in den Geschäftsaktivitäten kompensiert die gesteigerten Zuliefer- und Lohnkosten, verursacht vor allem durch die Integration des Personals des Technical Centre. Die Lohnkosten umfassen auch 6 Mio Euro an ergebnisabhängigen Boni für die Angestellten, wie sie im Gesamtarbeitsvertrag von 2016 vorgesehen sind. Der Zusammenschluss ermässigte allerdings andere Einnahmen und Ausgaben um über 20%. Ebenso hatten Optimierungs- und Effizienzmassnahmen einen kostenreduzierenden Effekt.

EBITDA von fast 500 Mio Euro, ein Plus von 25%.

2016 erzielte SEAT auch mit seinen Kernaktivitäten einen Gewinn. Der EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen) stieg um 25% auf 489 Mio Euro.

Holger Kintscher, SEAT Vizepäsident Finanzen, IT und Organisation, unterstreicht: „Die Ergebnisse 2016 markieren einen Wendepunkt und widerspiegeln die Anstrengungen der letzten Jahre. Wir sind zurück in den schwarzen Zahlen und haben das mit sehr positiven Kennzahlen geschafft. Der EBITDA und unsere Investitionen zeigen die Stärke des Unternehmens vom finanziellen Blickpunkt aus.“

2017: Ein sehr spezielles Jahr

In diesem Jahr wird SEAT die grösste Modelloffensive seiner Geschichte mit dem Verkaufsstart der fünften Ibiza Generation in diesem Sommer und mit der Lancierung des neuen Kompakt-Crossover Arona in der zweiten Jahreshälfte vollenden. Die beiden Modelle, in Martorell produziert, ergänzen den 2016 lancierten Ateca und den erneuerten Leon, der diesen Januar eingeführt worden ist.

Die Erneuerung und Erweiterung des Modellprogramms wird die Marktabdeckung von SEAT in Europa von 53 auf 72% erhöhen und starke Verkaufsimpulse auslösen; zudem wird das Durchschnittsalter der SEAT Modelle um 2.6 Jahre sinken. Im Januar und Februar dieses Jahres stiegen die weltweiten Auslieferungen um 13.6% auf total 64'000 Fahrzeuge. Zudem ist die Marke seit Jahresbeginn eine der am stärksten wachsenden in Europa, mit 20% mehr Fahrzeugeinlösungen.

Ein Ziel von SEAT ist, eine Benchmark der Branche für Konnektivität und Smart Mobility zu werden.

Was die Expansion der Marke betrifft, erklärte der SEAT Vorsitzende Luca de Meo: „Wir arbeiten an Projekten der Internationalisierung. Ein konkretes Beispiel ist der Entscheid, in der zweiten Jahreshälfte mit der Fertigung in Algerien zu beginnen. Das ist ein Gruppenprojekt und startet mit dem Ibiza und dem Golf, aber SEAT wird die Führungsrolle übernehmen. Die für Algerien vorgesehenen Ibiza werden in Martorell vorgefertigt und im neuen Werk in Algerien montiert.“

Um das zu erreichen, wird das Unternehmen im April das Metropolis:Lab in Barcelona eröffnen, ein 100%iges SEAT Werk, das in das weltweite Volkswagen Netzwerk von Digital Labs integriert werden wird. SEAT wird in den kommenden Monaten auch einen Flagship Store in Barcelona eröffnen, um seine Beziehungen zu den Kunden und zur Stadt zu intensivieren.